BraukunstLive! München 2018 – Vorschau Teil 1

Anfang Februar findet wieder im Münchner MVG-Museum die BraukunstLive! statt. Organisator Frank Boer, der uns im November auch in Wien besucht hat, setzt heuer auf das Revival traditioneller deutscher Bierstile. Wir haben mit einigen Ausstellern gesprochen, was sie erwarten – und was uns als Besucher erwartet. 

David Hertl von gleichnamiger Braumanufaktur im fränkischen Schlüsselfeld freut sich schon sehr auf die BraukunstLive!. Besonders auf viel Bier, gute Kollegen und eine Menge Gäste, die Bock auf Bier haben. Als Newcomer aus der kleinsten Brauerei Frankens fühlt er sich im „The Lab“ besonders gut aufgehoben. „Wir haben unseren Jägermeister-Bock, die Gurken Gose, Kellerbier, Rauch IPA, das Burton Ale 1852, den Hopfen Gin und unser Whisky Sour Ale dabei!“

David Hertl mit Günther Thömmes (c) Braumanufaktur Hertl

Gemeinsam mit Bierzauberer Günther Thömmes hat David Hertl ja  das legendäre 1852 Burton Ale der Bierzauberei nachgebraut. Für uns schon ein Fixpunkt auf der BKL.

Auch die beiden Österreicher von Boustaa werden vom 2.-4. Februar 2018 dabei sein und präsentieren ihre Biere auf der BKL erstmals am deutschen Markt. „Wir freuen uns über hoffentlich zahlreiches Feedback auf unser bestehendes Sortiment.“ sagt Gerhart Stadlbauer, der für das STA im Brauereinamen steht. „Ebenso versuchen wir bei diesem Festival Markttrends zu erkennen und daraus mögliche neue Produkte abzuleiten. Und ja, natürlich würden wir auch gerne vor Ort möglichst viele interessante Menschen kennenlernen. “

Florian Bouchal und Gerhart Stadlbauer sind die Boustaa-Boys (c) Craft Bier Fest

In München werden die Boustaa-Boys folgende vier Biere aus ihrem Sortiment zur Verkostung dabei haben: Ginger Greentea, India Pale Ale, Caramel Brown Ale und das Macchiato Stout. Ihr Messeauftritt wird erstmals von einer externen Eventagentur mit Formel 1-Erfahrung begleitet.

Für die Österreicher-Quote in München sorgt auch Martin Seidl, der seit Beginn des Jahres als Braumeister bei der Tölzer Mühlfeldbräu engagiert ist.

Felix vom Endt, der in Nürnberg sein Orca-Bräu betreibt, ist auch dabei: „Ich bin auf der BKL, weil ich zu „The Lab“ eingeladen wurde. Dort können sich junge und kleine Brauereien wie ich es bin präsentieren. Man wird von Fachexperten ausgewählt und bekommt eine eigene Präsentationsplattform. Richtig coole Sache!“

Felix vom Endt // Orca Bräu (c) Craft Bier Fest

Zum erstem Mal wird er auf der BraukunstLive! das „room237 tomatobeer“ vorstellen. Ein Gemeinschaftsprojekt von Freigeist Bierkultur und Pirate Brew, der Nachfolger von „Room101“. Es geht darum Zutaten zu verwenden die so ihres Wissens nach noch nie, oder nur ganz ganz selten, eingesetzt wurden. In diesem Fall ist es Tomatenpüree mit Salz, Kampotpfeffer und mexikanischen Chipotles. Das Ganze verpackt in einem Brown Ale. Zudem können sich die Besucher auch auf das „Sylvaner Grape Ale“ in Kooperation mit dem jungen Winzer Nicolas Olinger aus Iphofen (Unterfranken) freuen.  Ein belgisches Saison, dass knapp drei Monate auf Sylvaner Trauben lagerte. „Unser Ziel ist es Bier und Wein in Franken näher zusammenzubringen. Für die Ernte 2018 sind bereits zwei weitere „Grape Ales“ geplant, natürlich mit anderen Traubensorten.“

 

 

Alle Details und Informationen auf der Website:  www.braukunst-live-muenchen.de

Der CBF-Newsletter

Erhalte in regelmäßigen Abständen die aktuellsten Informationen & Artikel übersichtlich aufbereitet vom CBF-Team per E-Mail.

Micky Klemsch

Micky Klemsch