Brauereien am Marktplatz Mittelkärnten

Mittelkärnten gibt es nicht?

In der Schule – so erzählen mir meine Kärntner Bekannten hätten sie immer gelernt, daß es Mittelkärnten nicht gibt. Kärnten wird in Ober- und Unterkärnten geteilt und die Trennlinie geht durch Villach. Seit einigen Jahren gilt Mittelkärnten aber als Tourismusregion. Dazu zählen die Bezirke Feldkirchen und St.Veit, beide nördlich der Landeshauptstadt Klagenfurt. Nun haben sich 45 qualaitätsorientierte Premiummanufakturen zum Marktplatz Mittelkärnten zusammengeschlossen, um gemeinsam die Werte der handwerklichen Meisterleistungen zu transportieren. Darunter auch drei Brauereien, die jeder für sich einen bestimmten Typ des Braugewerbes darstellt.

Slow Brewing zu Hirt

Die Hirter Brauerei ist sicherlich ein Flaggschiff der Region und stellt mit Niki Riegler auch den Obfrau-Stellvertreter des Vereins: „Wir als Unternehmer stehen voll und ganz hinter dieser Initiative. Regionale Produkte liegen hoch im Kurs, die Konsumenten legen zunehmend Wert auf Regionalität und Tradition. Als Mittelkärntner Unternehmen ist es uns wichtig, zusammen mit weiteren Partnern an einem Strang zu ziehen und gemeinsam aufzutreten.“ Das bemerken wir schon in der Hirter Bierathek, wohl einem der besten Brauereishops des Landes.

Neben den Bierspezialitäten der Brauerei, essentiellen Merchandisingartikeln der Marke und einigen Spezialbieren anderer Manufakturen gibt es auch Spezialitäten aus der Region zu erstehen. So auch den luftgetrockneten Speck der Fleischerei Seiser aus dem Gurktal. Damit wurde Stefan Seiser 2016 im Rahmen der Wieselburger Messe sogar zum Speckkaiser gewählt. Auch die Wildspezialitäten von Johann Gucher können sich sehen lassen. Mit Niki Riegler fahren wir hinauf zum Hof der Guchers auf 1.123 m im Metnitztal.

Dort können wir uns selber von der Fertigkeit des Produzenten überzeugen. In den Abendstunden kann man das Wild am Waldrand auch sehen, bei unserem Besuch haben wir uns aber vor allem auf die Zirbenholztürme, also Holzschnitzereien der Guchers konzentriert, die wie auch das Wild über seinen Onlineshop vertrieben werden. Das so ein Besuch mit einer deftigen Brotzeit seiner Wildspezialitäten und dem dazupassenden Hirter Märzen endet, war nicht nur zu erwarten sondern so auch erhofft. Dabei ging es danach gleich in die Brauerei wo wir gemeinsam mit Braumeister Raimund Lunzer direkt aus dem Lagertank das Hirter HerbstCult zwickeln konnten. Viel von dieser bernsteinfarbenen Spezialität geht auch in die Vereinigten Staaten. Dort wird Hirter Bier mittlerweile genausogerne getrunken wie in China, von Österreich ganz zu schweigen.

 

Das Bio-Bier aus dem Tal der Gesetzlosen

Mit dem Wimitzbräu gibt es auch eine reine Bio-Brauerei am Marktplatz Mittelkärnten. Während Hirter Bier sich mit diversen Massnahmen der Nachhaltigkeit nähert und mit einem Teilsortiment auch Biobiere anbietet, wurde in Wimitz von Beginn an biologisch zertifiziert gearbeitet. Nun mag diese Biermarke nur wenigen Lesern ein Begriff sein, setzt denn Brauereichef Josef Habich nicht nur auf Bioqualität, sondern auch auf Regionalität. Das heisst, das es Wimitzer Bier auch nur in einem Umkreis von 50 km um die Brauerei in Kraig gibt. Eine Gegend, die man vormals als das Tal der Gesetzlosen kannte.

Josef Habich ist besonders stolz auf die Qualität des Wimitzer Brauwassers. Nach langem Weg durch Glimmerschiefer-Gestein sagt man dem Wasser besondere Heilwirkung und Weichheit nach. Veredelt wird das unbehandelte Quellwasser nur mit Hopfen und Malz aus kontrolliert biologischem Anbau. Die Gerste sogar zu 90 % aus eigenem Anbau. Durch den Verzicht auf Kieselgur-Filtration, Kurzzeiterhitzung, Pasteurisierung oder sonstige künstliche Stabilisierung stellt das Wimitzer Bier ein echtes Frischeprodukt da. Am Marktplatz Mittelkärnten – zur Präsentation im Rahmen eines klassischen Marktes mit vielen prominenten Gästen- konnten wir erstmals das Pale Ale verkosten. Neben saisonalen Spezialitäten werden vom Wimitzer vor allem ein Märzen, ein Weizen und das bernsteinfarbene Lemisch gebraut.

Die Wirtshausbrauerei

Das Wirtshaus Gelter gilt als Genusswirt. Vor einigen Jahren, als noch das klassische Villacher von den Vereinigten Kärntner Brauereien durch die Bierleitungen geflossen ist, wurden Gabi und Christian Gelter auch zum Bierspezialitätenwirt gekürt. Dies konnte der Patrone mit seinem Sohne nun noch mehr untermauern. Seit 2015 brauen die beiden nämlich in einem alten Stallgebäude gegenüber dem Wirtshaus ihr eigenes Bier.

Man kann das Glitzern in seinen Augen sehen, wenn Christian Gelter über das Brauen auf seiner blitzblanken Flecks-Anlage spricht, und eigentlich wird man selber durstig dabei. Im Wirtshaus, das mit klassischer, traditioneller heimischer Küche in einem absolut fantastischen Preis-Leistungsverhältnis angeboten wird können die beiden Biere aus der eigenen Brauerei getrunken werden: Das Motl naturtrüb ist ein klassisches Helles Bier, das naturtrübe Simale ist ein dunkles Bier. Die Familie Gelter bietet Gästen aber auch an, hier das eigene Bier zu brauen oder brauen zu lassen und mit eigenen Etiketten die Freunde zu erfreuen.

Der Trend zum Handwerk

Sehen wir im Bierbereich den Trend absolut zurück zum klassischen Handwerk und der Wertschätzung des kleinstrukturierten Privatunternehmes, so ist das in vielen Branchen leider schon beinahe ausgestorben. Hier in Kärnten, am Marktplatz Mittelkärnten, findet man noch einige Kleinbetriebe, die in sorgfältiger Handarbeit ein Gewerbe betreiben, daß es in solcher Weise fast nicht mehr gibt. Der Metnitzer Hutmacher Kollmann zählt mit Sicherheit dazu: Der Gang durch die Werkstatt ist ein Spaziergang durch jahrzehnte Kärntner Hut- und Handwerksgeschicte.

Seine Hüte sind weiter sehr begehrt und eine Tracht ist immer nur mit dem passenden Hut vollkommen, so finden sich seine Kunden auch über Österreichs Grenzen hinaus. Noch exklusiver legt es sein Nachbar auf der anderen Strassenseite an: Maßschuhmacher Ernst Knapp werkt fast versteckt in der kleinen Gemeinde, ist aber für viele qualitätsbewusste Kärnter eine feste Anlaufstelle für ihre Maßschuhe. Ein entsprechendes Börserl ist natürlich notwendig um ein Paar Schuhe zu erstehen, für die der Meister hier mehrere Wochen braucht. Stil und Leder kann man natürlich wählen, für den Schuh wird dann ein Leisten angefertigt. In Friesach und Althofen hat Ernst Knapp auch Filialen, in denen das qualitätsbewusste, betuchte Klientel angeworben wird – wobei das wohl fast der falsche Ausdruck ist: Mit dem Produzieren kommt der Handwerker kaum mehr nach, die Werbung geht eher über zufriedene Kunden. Wer einmal so einen Schuh trägt, der will nichts anderes mehr.

 

So wie Niki Riegler von der Hirter Brauerei. Mit flottem Schritte auf handwerklichen Schuhwerk führt er uns noch in das Restaurant Bachler in Althofen. Irgendwie auch der Schmelztiegel des Marktplatz Mittelkärnten: Biere aus allen 3 Brauereien, die Weine aus dem Gebiet und leidenschaftltiche Kulinarik mit Zutaten aus dem Marktplatz Mittelkärnten, die unter Hauben gar nicht mehr zu fassen ist.

Dieser Beitrag ist in der Winter 2017-Ausgabe des 1515 Craft Bier Magazin erschienen. Neben der Printausgabe kann man das Heft auch auf Issuu online lesen bzw sich im kostengünstigen Abo nach Hause senden lassen.

Der CBF-Newsletter

Erhalte in regelmäßigen Abständen die aktuellsten Informationen & Artikel übersichtlich aufbereitet vom CBF-Team per E-Mail.

Micky Klemsch

Micky Klemsch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.