8 am Sudkessel: Die Geburt des Austrian Lager

Die Braumeister der heimischen CulturBrauer haben sich zusammengeschlossen und in der Braukommune Freistadt ein gemeinsames Bier eingebraut: Nun ist das Bier in der Flasche und wurde ein Austrian Lager

Dass sich befreundete Brauer zu einem Collaboration Brew zusammentun, das ist in der neuen Kreativbierszene nichts besonderes mehr. Ist doch schon ein gemeinsamer Brautag etwas besonderes und gibt viel Zeit zum Austausch und Geselligkeit. Dass sich aber gleich 8 der renommiertesten Brauer Österreichs zusammentun, das ist was ganz besonderes und der Gemeinschaft der CulturBrauer geschuldet.

Gemeinsam wurden die Rohstoffe ausgewählt, gemeinsam wurde das Rezept entwickelt. 4000 Jahre Brauerfahrung flossen in dieses Gemeinschaftswerk und führten schliesslich zu einem aussergewöhnlichem Ergebnis. Denn man wollte alte Braukultur- und Tradition aufgreifen: Man wollte ein Bier kreieren, das die Tradition des klassischen österreichischen Bierstils aufgreift und damit international eine neue Referenz für „Lager“ bildet, schliesslich hat das untergärige Lager von Österreich aus die Welt erobert.

Das Austrian Lager wurde ein zutiefst österreichisches Bier, eine Verneigung vor der großen österreichischen Brautradition. Erfrischend, charakterstark, würzig, mit sehr gutem Trinkfluss.

Es wurden Wiener, Pilsner und diverse Karamellmatze eingebraut, die Hopfensorten Aurora, Perle und Tradition kommen aus dem heimischen Mühlviertel. Bei 5,4 % Alkohol hat das Austrian Lager IBU von 26.

Das Bier, das also von den 8 CulturBrauern (Mohren, Trumer, Freistädter, Hirter, Murauer, Schremser, Eggenberger, Zwettler) eingebraut wurde, wird es vorerst exklusiv in der Gastronomie geben.

 

Der CBF-Newsletter

Erhalte in regelmäßigen Abständen die aktuellsten Informationen & Artikel übersichtlich aufbereitet vom CBF-Team per E-Mail.

Micky Klemsch

Micky Klemsch

4 Comments

  1. Hurra, ein Lager, bei dem 8 braumeister mitgepfuscht haben. Marketingschmäh, sonst gar nichts.

    • Natürlich gebe ich dir recht, daß es sich hier auch um gutes Marketing handelt, aber das „sonst gar nix“ würde ich echt erst schreiben, wenn ich merken würde, daß dieses Bier nichts kann. Das Gegenteil ist aber der Fall.

Comments are closed.