In Zwettl sieht man die Stunde der kreativen Brauer

In der Brauerei Zwettl wurde Bilanz über das vergangene Braujahr 2015 gezogen. Neben dem leicht gesteigerten Bierabsatz fokussiert Brauherr Karl Schwarz vor allem auf die handwerklichen Innovationen.

MagKarlSchwarz_FotografCKerschbaum

Dank der Innovationskraft der Brauerei, des frühzeitigen Erkennens von Trends und laufender Investitionen wächst das Unternehmen in einem stagnierenden Markt. „Dem anhaltenden Trend zu Spezial-Bieren wurden und werden wir laufend gerecht“, freut sich Karl Schwarz.

2015 bot Zwettler ein „Innovations-Feuerwerk“

Die Privatbrauerei bewies im Vorjahr einmal mehr, dass sie den Ruf der „Kreativbier-Schmiede“ zurecht trägt. Zwettler lancierte fünf bierige Innovationen – einige davon streng limitiert. Nach dem alkoholfreien „Zwettler Luftikus“ – welches sich bereits im ersten Jahr einen Fixplatz in den Supermarkt-Regalen gesichert hat – erfreu(t)en sich Bier-Liebhaber an den Craft-Bieren „Zwettler singlemalt oaked“,  dem holzfassgereiften Spezial-Starkbier „Zwettler AbraKaDabra“ und dem Indian Pale Ale „Zwettler Sanjana“.

IMG_9348

Zum Jahresende brachten die Traditionsbrauer Genießer mit dem Spezial-Starkbier „Zwettler Knockin´on heavens door“ dem „bierigen“ Himmel sehr nah. „Wir nehmen uns die Freiheit heraus, extravagante Biere zu bringen und verwöhnen damit die stetig wachsende Gemeinschaft der Bierliebhaber“, so Karl Schwarz.

Die Stunde der kreativen Brauer

Die verwendeten Zutaten Brauwasser, Braumalz und Hopfen so zu interpretieren und zu veredeln, dass außergewöhnliche Geschmackserlebnisse entstehen, betrachtet Schwarz als „extrem spannende und lustvolle Aufgabe“, der nur besonders kreative Brauereien nachkommen können. „Auch wenn derzeit das Thema Craft Bier in aller Munde ist – für uns als mittelständische, privat geführte Brauerei sind handwerklich gefertigte Produkte aus besten Zutaten mit dem gewissen Etwas Pflicht und nicht Kür“, erklärt Karl Schwarz sein Animo. Die auch in Österreich seit einigen Jahren hochaktive Craft-Bier-Bewegung „befeuert“ laut Schwarz den Markt und sorgt dafür, dass sich neue Zielgruppen dem Thema Bier zuwenden.

Glasweiser Genuss: „Bier-Genuss wurde salonfähig“

Dass das Interesse am Thema Bier und außergewöhnlichen Geschmacksrichtungen groß ist, belegen Veranstaltungen, Publikationen und neue Lokale, die sich vorrangig dem Thema Bier widmen. „Dank der Vielzahl an außergewöhnlichen Produkten, der neu entdeckten Liebe zu regionalen Rohstoffen und dem Engagement von innovativen Braumeistern, ist Bier in aller Munde“, freut sich Karl Schwarz.

 

Der CBF-Newsletter

Erhalte in regelmäßigen Abständen die aktuellsten Informationen & Artikel übersichtlich aufbereitet vom CBF-Team per E-Mail.

Micky Klemsch

Micky Klemsch